Maines Wildcat

Startseite | Impressum

Giftarten

Maines Wildcat´s

 

Giftarten, Herkunft, Symptome und Behandlung:           
 
Giftart Herkunft Symptome Behandlung
               
Alkohol - Methylalkohol Könnte der Katze von einer Person gegeben worden sein Teilnahmslosigkeit, Zittern, Erbrechen, Kollaps Wasser einflößen, warm halten, Tierarzt anrufen
 
   
Arsen (Ungeziefer-, Insekten- und Unkrautvernichtungsmittel) Fressen von mit arsenhaltigen Mitteln gespritztem Gras, Fressen von Nagetieren, die mit Arsen vergiftet wurden. Ablecken eines mit Insektiziden oder Herbiziden besprühten Fells. Speicheln, Durst, Erbrechen, flüssigblutiger Durchfall, Bauchschmerzen, Kollaps, Tod Im frühen Stadium zum Erbrechen bringen, umgehend Tierarzt zur Gegenbehandlung aufsuchen
 
   
Aspirin (Acetylsalicylsäure) Tierbesitzer verabreicht Aspirin als Schmerzmittel ohne tierärtzlichen Rat. Eine einzelne Überdosis oder mehrere Gaben können Vergiftungen hervorrufen Symptome variieren nach Dauer, Dosis und Aspirinverabreichung u.a. Appetitlosigkeit, Benommenheit, blasses Zahnfleisch, Erbrechen (evtl. mit Blut), Kollaps, Krämpfe, Koma Wurde das Aspirin erst vor kurzem verabreicht, bringen Sie die Katze zum Erbrechen; Tierarzt konsultieren
 
 
 
Barbiturate, Sedativa, Antidepressiva Schlaftabletten, Valium Bewußtseinsstörung, Zittern, Koma Im Frühstadium zum Erbrechen bringen, Tierarzt konsultieren
 
Blei Rostschutzfarbe, bleihaltige Fremdkörper, Akkuabfälle Speicheln, Erbrechen, Durchfall, Kolik, Übererregbarkeit, Krämpfe, Lähmungen Falls das Tier bei der Giftaufnahme beobachtet wurde, bringen Sie es zum Erbrechen. Sofort zum Tierarzt bringen
 
 
 
Chlor Konzentrat in Puder oder Tablettenform, das z.B. in Swimmingpools verwendet wird. Gechlortes Wasser in Swimmingpools ist nicht giftig Rote, tränende Augen, Speicheln, gerötetes Maul, Geschwürbildungen an Maul und Zunge, Erbrechen, Durchfall Augen und Maul mit Wasser ausspülen, Katze zum Trinken auffordern, Tierarzt konsultieren
 
 
 
Frostschutzmittel Wird in Autokühlern verwendet. Einige Katzen lieben den Geschmack und trinken den Frostschutzzusatz Zittern, Erbrechen, Teilnahmslosigkeit, Krämpfe, Koma Ist sicher, daß die Katze Frostschutzmittel aufgenommen hat, bringen Sie sie sofort zum Erbrechen und dann zum Tierarzt, der Ethylalkohol injiziert (um die Wirkund des Frostschutzmittels zu neutralisieren) und die weitere Behandlung übernimmt
Kerosin Treibstoff und Reinigungsflüssigkeit, die Hautverbrennungen verursacht; die Katze nimmt Kerosin z.B. durch Ablecken der Flüssigkeit im Fell auf Rote, entzündete Haut, Erbrechen, Durchfall, evtl. Krampfanfälle, Entzündungen und Geschwürbildungen an Zunge und Mundschleimhaut Haut mit Seife und Wasser reinigen, ca. 2 Eßlöffel Pflanzenöl verabreichen, Tierarzt aufsuchen
 
 
Kohlenmonoxyd Autoabgase, denen die Katze beim Aufenthalt in einer Garage ausgesetzt ist Zittrige Beine, schwerer Atem, Zahnfleisch und Lidbindehaut hellrosa Frischluft zuführen. Bei Atemstillstand künstliche Beatmung anwenden. Umgehend Tierarzt aufsuchen, der über einen Luftröhrenschlauch Sauerstoff direkt in die Lungen führt und ein atmungsanregendes Mittel verabreicht
 
 
 
Kumarine Die Katze kann das Gift direkt oder über einen vergifteten Nager aufnehmen. Das Gift unterbindet die Blutgerinnung Teilnahmslosigkeit, blasses Zahnfleisch, Schwäche, Atembeschwerden, evtl. Zahnfleischbluten, Kollaps, Tod. Symptome entwickeln sich erst nach einigen Tagen! Die Katze verblutet innerlich Falls das Gift erst wenige Stunden vorher aufgenommen wurde, bringen Sie die Katze zum Erbrechen, später beim Tierarzt Gegengift verabreichen lassen. Sehr gute Erholungschancen bei rechtzeitiger Behandlung
 
 
 
Metaldehyd Schneckengift in Pulver- und Tablettenform. Katzen lieben den Geschmack und suchen förmlich danach! Speicheln, Erbrechen, Zittern, Krampfanfälle Frischluft zuführen. Bei Atemstillstand künstliche Beatmung anwenden. Umgehend Tierarzt aufsuchen, der über einen Luftröhrenschlauch Sauerstoff direkt in die Lungen führt und ein atmungsanregendes Mittel verabreicht
 
 
 
Öl- und Schmierfett Die Katze hat entweder unter einem Fahrzeug gelegen oder ist in einen Ölbehälter gefallen Fellverschmutzung mit Schmieröl oder Öl, Erbrechen Fell mit warmem Wasser und Seife waschen; können Öl oder Fett nicht ausgewaschen werden, den Tierarzt aufsuchen
 
 
 
Paracetamol In den meisten Haushalten vorhandenes Schmerzmittel, evtl. vom Katzenbesitzer selbst verabreicht Teilnahmslosigkeit, Verfärbung des Zahnfleisches, Atembeschwerden, Anschwellen von Lippen und Gesicht Wenn die Aufnahme erst kurz vorher erfolgte, zum Erbrechen bringen, Tierarzt aufsuchen
 
 
 
Phenol Putz- und Desinfektionsmittel. Die Katze nimmt das Gift direkt durch Lecken des verschmutzten Fells auf, z.B. in Mottenkugeln Katze riecht nach Phenol; Erbrechen, Durchfall, Muskelschwäche, Krämpfe, Schockzustand, Tod Fell und Haut mit Olivenöl vom Phenol befreien; 20 bis 30ml (2 Eßlöffel) Olivenöl eingeben, Tierarzt aufsuchen
 
   
Phosphorsäureester, chlorierte Kohlenwasserstoffe Ungeziefermittel für Katzen Erregung, Unruhe, Erbrechen, Durchfall, Zuckungen, Krämpfe, Tod Bei Krampffreiheit mit Seife und Wasser Waschen, gründlich abspülen, umgehend zum Tierarzt
 
   
Säuren Batteriesäuren Verätzungen an Haut und Maul, Erbrechen (evtl. mit Blut), Schockzustand Bei Hautverätzungen Katze wiederholt mit warmem Wasser abspülen. Katze bei innerer Vergiftung Wasser einflößen und umgehend zum Tierarzt bringen
   
 
Strychnin Rattengift Ruhelosigkeit, Zuckungen, Steifheit, Streckkrämpfe, Krämpfe können durch Berührung oder Geräusche ausgelöst werden und durch Dauerkrampf der Atemmuskulatur zum Tod führen Hat die Katze Strychnin geschluckt, zeigt aber noch keine Symptome, bringen Sie sie sofort zum Erbrechen. Treten bereits Symptome auf, sofort den Tierarzt aufsuchen. Versuchen Sie, auf dem Weg zum Arzt das Tier weder zu berühren noch durch Geräusche zu erschrecken. Stirbt die Katze, kann das Strychnin chemisch im Magen nachgewiesen werden
   
 
Terpentin Farblösungsmittel, das möglicherweise zum Lösen von Farbe aus dem Katzenfell benutzt wurde. Fell oder Haut der Katze niemals mit Terpentin behandeln, da es durch die Aufnahme über die Haut und durch Ablecken zur Vergiftung kommen kann Rote, entzündete Haut, Erbrechen, Durchfall, Kolik, Unruhe, Übererregung, Zittern, Koma Fell und Haut mit Seife und Wasser reinigen und gut abspülen. Tierarzt konsultieren
 
 
 
Thallium Gift gegen Ratten, Kakerlaken und Ameisen. Vergiftung der Katze z.B. durch Fressen einer vergifteten Ratte möglich Je nach eingenommener Menge und Verweildauer im Organismus unterschiedlich. Frühsymptome (nach 1-4 Tagen): Erbrechen und Durchfall (blutig), danach Zittern, Atembeschwerden, Krämpfe, schließlich Hautrötung mit anschließender Verkrustung, Abschorfung, Fellverlust; beginnt an Ohren und Lippen, breitet sich dann über Kopf, Gliedmaßen und den gesamten Körper aus Thallium kann durch eine Urinanalyse nachgewiesen werden. Liegt der Vorfall wenige Stunden zurück, bringen Sie die Katze zum Erbrechen und suchen Sie den Tierarzt auf, der ihr ein Medikament verabreicht, welches das Thallium im Körper bindet und verhindert, daß es im Darm aufgenommen wird